Kaffeeautomat-Test => Kaffeevollautomaten im Vergleich

Kaffeeautomat-Test – darauf sollten Sie achten

Mit einem hochwertigen Kaffeevollautomaten können Sie nicht nur Kaffee zubereiten, auch Espresso, Cappuchino oder Latte Machiato gelingen mit diesen Geräten perfekt. Dadurch, dass solch ein Vollautomat mit ganzen Bohnen arbeitet, schmecken diese Kaffeekreationen beinahe wie beim Italiener nebenan. Worauf Sie beim Kaffeeautomat-Test ein besonderes Augenmerk legen sollten, soll im Folgenden erklärt werden.

Nicht nur der Geschmack des Kaffee spielt für viele Kunden eine große Rolle, auch sollte der Vollautomat natürlich möglichst schick aussehen und sich in die bestehende Küche gut integrieren. Besonders hochwertige sind Geräte aus Edelstahl; natürlich sind diese auch um einiges teurer als Modelle aus Kunststoff.

Weiterhin sollte man im Kaffeeautomat-Test die Größe der jeweiligen Modelle beachten; während klobige und massive Modelle sehr viel Platz wegnehmen, eignen sich kompakte Maschinen auch gut für die kleine Küche. Messen Sie vor dem Kauf unbedingt Ihr vorhandenes Platzangebot und beachten Sie, dass die meisten Modelle auch Platz nach hinten benötigen. Auf der Rückseite der Maschinen befindet sich nicht nur die Stromzufuhr, auch der Wassertank ist bei vielen Modellen hinten angebracht.

Kaffeevollautomaten sind meist freistehende Modelle, die Sie bequem auf Ihrer Arbeitsplatte positionieren können. Doch auch die einbaufähigen Modelle sind besonders beliebt; diese integrieren sich perfekt in Ihre Küche.

Ein ganz besonderes Augenmerk sollte man im Kaffeeautomat-Test sowohl auf das Bohnenfach als auch auf das Mahlwerk legen. In das Bohnenfach werden die ganzen Bohnen gefüllt; diese werden dann über das Mahlwerk zu Pulver verarbeitet. Achten sollte man beim Kauf eines Kaffeevollautomaten darauf, dass dieses Bohnenfach möglichst groß ist, damit Sie eine ausreichende Zahl Bohnen einfüllen können. Gleiches trifft natürlich auf den Wasserbehälter zu; vor allem, wenn mehrere Personen Ihren Kaffee aus dem Vollautomaten beziehen, sollte dieser ausreichend groß sein. Auch das Mahlwerk sollte hochwertig sein, da es großen Belastungen ausgesetzt ist.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil eines Kaffeevollautomaten ist die Brühgruppe. Achten Sie darauf, dass diese Brühgruppe nicht aus Kunststoff, sondern aus Edelstahl oder Porzellan besteht, denn dieses Material ist geschmacksneutral. Ideal ist es, wenn Sie die Brühgruppe zur Reinigung aus dem Gerät entnehmen können. Auch der Druck der Pumpe, mit welchem das Wasser in das Kaffeepulver gepresst wird, spielt für das Aroma Ihres Kaffees eine entscheidende Rolle. Bestenfalls sollte dieser Druck bei neun Bar liegen, da dann der Kaffee besonders aromatisch schmeckt. Im Kaffeeautomat-Test fielen besonders jene Modelle positiv auf, bei welchen

Die meisten hochwertigen Kaffeevollautomaten zaubern nicht nur vollautomatisch tolle Kaffeespezialitäten, auch können Sie diese zusätzlich mit einer leckeren Haube aus frischem Milchschaum versehen. Ideal ist in diesem Fall ein separater Milchbehälter, in welchen Sie frische Milch einfüllen. Auf Knopfdruck entsteht dann ein zarter Milchschaum. Achten Sie bei diesen Modellen unbedingt darauf, dass Sie den Auslauf in der Höhe verstellen können. Immerhin muss auch ein großes Latte Macchiato Glas unter den Auslauf passen.

Zu guter Letzt darf die Reinigung Ihres neuen Kaffeevollautomaten nicht zu aufwändig sein. Sinnvoll scheint es, wenn Sie das Mahlwerk selbst reinigen können. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie eventuell mit teuren Folge-, sprich Wartungskosten, rechnen.

Bekannte Hersteller von Kaffeeautomaten

Der erste Vollautomat kam aus dem Hause Saeco; heute haben zahlreiche Hersteller diese Modelle im Angebot. DeLonghi ist dabei unumstrittener Marktführer; der italienische Hersteller bietet einzigartige Produkte zu besonders fairen Preisen an. Bereits für günstige 299 Euro ist ein Kaffeevollautomat aus dem Hause DeLonghi erhältlich; nach oben hin sind preislich natürlich keine Grenzen gesetzt. Neben Vollautomaten kann man beim Hersteller DeLonghi selbstverständlich auch die herkömmliche Kaffeemaschine in allen erdenklichen Ausfertigungen erwerben. Auch Espresso- und Kapselmaschinen sowie Milchaufschäumer zählen zum Angebot dieses beliebten Herstellers.

Siemens, WMF und Jura sind weitere bekannte Hersteller von Kaffeevollautomaten. WMF und Jura sind dabei Anbieter für den gehobenen Bedarf; ein Kaffeevollautomat aus dem Hause WMF ist beispielsweise nicht unter 1.800 Euro erhältlich.

Auch Jura ist ein Hersteller, dessen Qualität kaum zu toppen ist. Egal für welche Linie aus dem Hause Jura Sie sich entscheiden – alle Modelle punkten mit einer einwandfreien Verarbeitung, einem individuellen Design und natürlich einem erlesenen Kaffeegenuss. Auch die Bedienkonzepte sind bei diesem Hersteller sehr gut durchdacht. Separate Ausläufe für Kaffee, Cappuccino und Heißwasser sorgen bei den Modellen von Jura für die notwendige Hygiene. Selbstverständlich sind die Ausläufe bei den Jura Kaffeevollautomaten in der Höhe individuell verstellbar.

Was aber zeichnet die Vollautomaten aus dem Hause Siemens aus? Auch diese erlangen im Kaffeeautomat-Test stets hervorragende Ergebnisse. Ein atemberaubendes Design, welches zu einem echten Hingucker in Ihrer Küche wird, ist charakteristisch für diese Modelle ebenso wie ein einmalig cremiger Milchschaum auf Ihrem Cappuccino oder Latte Macchiato.

Eine Besonderheit bei Siemens ist die sogenannte AromaDouble Shot Funktion; durch zwei Mahl- und Brühvorgänge erhalten Sie einen extra starken Kaffee bei einem gleichzeitig reduzierten Bitterstoffgehalt. Auch DirectWhirl ist eine Besonderheit bei den Vollautomaten von Siemens: Dank Milchansaugfunktion wird Ihnen eine höchste Milchschaumqualität kombiniert mit einer besonders einfachen Bedienung garantiert. Die Mahlwerke bei den Siemens Vollautomaten bestehen aus hochwertiger Keramik – an diesen Modellen werden Sie definitiv jahrelang Ihre Freude haben.

Vorteile eines Kaffeevollautomaten

Da die Kaffeezubereitung in einem Kaffeevollautomaten vollautomatisch erfolgt, sind diese Modelle so beliebt. Anders als in herkömmlichen Filtermaschinen wird für die Zubereitung des Kaffee kein Pulver, sondern frische Bohnen verwendet. Dadurch schmeckt der Kaffee natürlich viel aromatischer und intensiver. Dieses feine Aroma wird nicht zuletzt durch den hohen Druck erreicht, mit welchem solch eine Maschine arbeitet. Erwähnenswert ist zudem die Vielzahl an Kaffeespezialitäten, welche Sie mit solch einem Modell herstellen können. Nicht nur frischer Bohnenkaffee, auch Espresso, Latte Macchiato oder Cappuccino können Sie in Sekundenschnelle bereiten. Mit einem Kaffeevollautomat wird es also nie langweilig; selbst feinster Milchschaum ist mit diesen Geräten kein Problem. Bei zahlreichen Kaffeevollautomaten kann der Nutzer zudem spezielle Feinjustierungen einstellen und so dem Kaffee seine ganz persönliche Note verleihen; bei einer Filtermaschine undenkbar. Erwähnenswert ist zudem die Memofunktion vieler Vollautomaten: Hier kann jedes Familienmitglied seine gewünschten Kaffeeeinstellungen speichern und stets auf diese zugreifen. Ein weiterer Punkt, welcher für die Anschaffung eines Vollautomaten spricht: Der Preis für eine Tasse Kaffee ist bedeutend günstiger als etwa bei Pad- oder Kapselmaschinen. Zudem schützen Sie die Umwelt, da weitaus weniger Restmüll entsteht.

Was aber wird den Nutzer in der Zukunft erwarten? Auch bei den Kaffeevollautomaten ist die Technik längst nicht ausgeschöpft. In naher Zukunft soll es beispielsweise möglich sein, sich sein gewünschtes Getränk über den Computer zu ordern; möglich macht dies eine Netzwerkanbindung. Der Hersteller Saeco stellte bereits in diesem Jahr auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin einen Kaffeeautomaten vor, der via Smartphone beziehungsweise Tablet gesteuert werden kann. Ein Touchpad hingegen, welches die bisherigen Druckknöpfe ersetzt, ist bei vielen Modellen schon heute Standard. Den Kaffeevollautomat hingegen via Sprachsteuerung zu bedienen, ist hingegen noch ein Wunschtraum.